Content

70 Jahre LfA Förderbank Bayern

• Bayerische Wirtschaft mit 82 Milliarden Euro gefördert – 430.000 Darlehen an Unternehmen und Kommunen zugesagt
• Dr. Bernhard Schwab folgt Dr. Otto Beierl als Vorstandsvorsitzender

Die LfA Förderbank Bayern wird in diesem Jahr 70 Jahre alt und begeht das runde Jubiläum mit einer eindrucksvollen Erfolgsbilanz: Seit der Geschäftsaufnahme im Jahr 1951 hat die staatliche Förderbank den Mittelstand und die Kommunen in Bayern mit mehr als 430.000 zugesagten Darlehen und einem Fördervolumen von rund 82 Milliarden Euro unterstützt. Die Anfänge der LfA standen im Zeichen des Wiederaufbaus Bayerns. Zunächst als Flüchtlingsbank und schon bald als Finanzierungspartner für den gesamten Mittelstand sorgt die LfA seither für Chancengleichheit auf der Finanzierungsseite. Mittlerweile unterstützt die Spezialbank jährlich im Schnitt rund 5.000 kleine und mittlere Unternehmen sowie Gründer mit Krediten, Risikoübernahmen und Eigenkapitalangeboten. Zur Stärkung des Wirtschaftsstandorts Bayern finanziert die LfA zudem auch Infrastrukturvorhaben. Im Corona-bedingten Ausnahmejahr 2020 profitierten sogar mehr als 11.200 Unternehmen und Kommunen von den Finanzierungshilfen der LfA. In der heutigen Feierstunde wurde zudem Dr. Bernhard Schwab, seit 1. September neuer Vorstandsvorsitzender der LfA, in sein Amt eingeführt. Gleichzeitig wurde der langjährige Bankchef Dr. Otto Beierl (65) offiziell in seinen Ruhestand verabschiedet.

Auf dem Festakt "70 Jahre LfA und Wechsel im Vorstandsvorsitz":<br /><p>Bayerns Finanz- und Heimatminister Albert Füracker, langjähriger Vorstandsvorsitzender Dr. Otto Beierl, LfA-Vorstandschef Dr. Bernhard Schwab und Wirtschaftsstaatssekretär Roland Weigert (v.l.n.r.)</p>
<p>(© Stefan Heigl)</p>
Auf dem Festakt "70 Jahre LfA und Wechsel im Vorstandsvorsitz":

Bayerns Finanz- und Heimatminister Albert Füracker, langjähriger Vorstandsvorsitzender Dr. Otto Beierl, LfA-Vorstandschef Dr. Bernhard Schwab und Wirtschaftsstaatssekretär Roland Weigert (v.l.n.r.)

(© Stefan Heigl)

„70 Jahre LfA sind auch sieben Jahrzehnte bayerische Wirtschafts- und Erfolgsgeschichte. Mit ihrem umfassenden und passgenauen Förderangebot ist sie ein wichtiger Partner für bayerische Gründer, mittelständische Unternehmen und die Kommunen. Die LfA hat den Wandel Bayerns zum modernen Innovations- und Hightech-Standort wesentlich mitvorangetrieben und ist heute eine der tragenden Säulen der bayerischen Wirtschaftspolitik“, betonte Bayerns Wirtschaftsminister und LfA-Verwaltungsratsvorsitzender Hubert Aiwanger anlässlich des Jubiläums.

Finanz- und Heimatminister Albert Füracker hebt hervor: „Die LfA ist ein Traditionsinstitut und prägt seit 70 Jahren Bayerns wirtschaftliche Entwicklung entscheidend mit. Das Spezialkreditinstitut ist für die Wirtschaftsförderung in Bayern unverzichtbar. Die LfA bietet für viele bayerische Unternehmen nicht nur einen enorm wichtigen Rückhalt, sondern leistet mit ihrer Unterstützung bei Existenzgründungen und innovativen Investitionsvorhaben einen wertvollen Beitrag für Bayerns Zukunft. Der Freistaat kann auch künftig auf seine schlagkräftige Förderbank zählen.“

Dr. Bernhard Schwab neuer Vorstandsvorsitzender

Gleichzeitig gratulierten die Minister dem neuen Vorstandsvorsitzenden. „Dank seines reichen und vielseitigen Erfahrungsschatzes ist die Leitung der LfA bei Dr. Bernhard Schwab weiterhin in guten Händen. Für die verantwortungsvolle und wichtige Tätigkeit als Vorstandsvorsitzender wünsche ich ihm alles Gute und viel Erfolg!“, so Füracker.

Dazu Aiwanger: „Die Bestellung von Dr. Bernhard Schwab ist eine gute Entscheidung für die LfA und die gesamte bayerische Wirtschaft. Inmitten der digitalen und ökologischen Transformation ist unsere staatliche Förderbank für die heimischen Betriebe und Kommunen der Garant, wenn es um nachhaltige Finanzierungshilfen geht. Mit Dr. Bernhard Schwab an der Spitze wird die LfA diese strategisch wichtige Rolle auch in Zukunft mit großem Erfolg ausüben.“

Schwab übernimmt das Ruder in Zeiten einer weiterhin hohen Nachfrage nach den Finanzierungshilfen der LfA. Die Förderbank hat die bayerischen Betriebe allein von Anfang Januar bis Ende August 2021 mit Darlehen in Höhe von rund 1,5 Milliarden Euro unterstützt. Diese investierten damit trotz Pandemie etwa in Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz ihrer Betriebe sowie verstärkt auch in innovative Technologien und Digitalisierung. Insgesamt rund 4.000 mittelständische Unternehmen und Kommunen profitierten in den ersten acht Monaten des Jahres vom Angebot der LfA.

Dr. Otto Beierl verabschiedet

Dem scheidenden Vorsitzenden Dr. Otto Beierl dankte Finanzminister Füracker für seine langjährige Tätigkeit im Dienste des Freistaats Bayern: „Otto Beierl hat auf herausgehobenen Positionen für den Freistaat immer hervorragende Arbeit geleistet. Das gilt für seine Tätigkeit im Finanzministerium ebenso wie an der Spitze der LfA, wo er bedeutende Akzente für die erfolgreiche wirtschaftliche Entwicklung Bayerns gesetzt hat.“

Auch der LfA-Verwaltungsratsvorsitzende, Wirtschaftsminister Aiwanger dankte Dr. Otto Beierl „für seine außerordentlichen Verdienste um die Bank und die Förderung des Wirtschaftsstandorts Bayern. In seinen mehr als 13 Jahren im Vorstand, davon fast 10 Jahre als Vorstandsvorsitzender, hat sich die LfA zu einem modernen und kundenorientierten Finanzdienstleister entwickelt. Sowohl in konjunkturell guten als auch in stürmischen Zeiten konnte sich der Freistaat immer auf die LfA als kerngesunde, leistungsfähige und flexible Förderbank verlassen – eine Leistung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, aber auch ein besonderer Verdienst von Otto Beierl“.

Die Förderkredite der LfA als staatliche Spezialbank zur Förderung des Mittelstands in Bayern werden grundsätzlich bei den Hausbanken der Unternehmen beantragt und über diese ausgereicht. Informationen zu den Finanzierungsmöglichkeiten bietet die LfA-Förderberatung: Telefon 089 / 21 24 - 10 00

 

» Fotomaterial zum Festakt "70 Jahre LfA Förderbank Bayern und Wechsel im Vorstandsvoritz"