Content

Infrakredit Kommunal

Mit dem Infrakredit Kommunal der LfA steht den Kommunen eine attraktive, langfristige Finanzierungsmöglichkeit zur Verfügung. Der Infrakredit Kommunal wird zinsgünstig von der KfW Bankengruppe refinanziert und von der LfA Förderbank Bayern zinsverbilligt.

Sonderhilfen für die Beseitigung der Hochwasserschäden an der kommunalen Infrastruktur

Für diese Sonderförderung gelten die Förderbedingungen des Infrakredit Kommunal mit folgenden Sonderregelungen:

  • Es werden alle Investitionen zur Beseitigung von Schäden und Wiederherstellung der kommunalen Infrastruktur in den von Hochwasser und Starkregen im weiteren Sinne (bspw. auch Murenabgänge in Folge des Starkregens) betroffenen Gebieten mit bis zu 100 % finanziert.
  • Es sind 20 Jahre Darlehenslaufzeit bei 0-3 Tilgungsfreijahren möglich. Der Zinssatz wird für die ersten 10 Jahre der Darlehenslaufzeit festgeschrieben.
  • Es gilt bis auf Weiteres ein Zinssatz von -1,05 % p. a..
  • Im Antragsformular 116 "Antrag Infrakredit Kommunal" ist unter dem Punkt „Vorhabensbeschreibung“ der Ausdruck „Hochwasser 2021“ sowie eine kurze Beschreibung der Maßnahmen anzugeben.
Die Antragsstellung für diese Sonderförderung kann ab sofort und bis zur Ausschöpfung des hierfür von der KfW zur Verfügung gestellten Volumens, längstens jedoch bis zum 30.06.2022 erfolgen.

Wer wird gefördert?

  • bayerische kommunale Gebietskörperschaften
  • bayerische rechtlich unselbstständige Eigenbetriebe von kommunalen Gebietskörperschaften sowie
  • bayerische kommunale Zweckverbände und Verwaltungsgemeinschaften, die jeweils wie kommunale Gebietskörperschaften behandelt werden können und die gemäß Artikel 115 (2) in Verbindung mit Artikel 114 (2) der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 über Aufsichtsanforderungen an Kreditinstitute und Wertpapierfirmen (Capital Requirements Regulation – CRR) nach dem Standardansatz ein Risikogewicht von Null haben. Ausgenommen sind solche kommunalen Zweckverbände, an denen natürliche oder insolvenzfähige juristische Personen beteiligt sind.

Was wird gefördert?

Gefördert werden folgende Investitionen sowie Investitionsfördermaßnahmen in die kommunale Infrastruktur Bayerns:

  • Verkehrsinfrastruktur einschließlich öffentlicher Personennahverkehr
  • Ver- und Entsorgung einschließlich Wasserversorgung und Abwasserentsorgung
  • Erschließung von Gewerbe- und Industrieflächen, einschließlich Aufwendungen für Grunderwerb (nur nicht umlagefähige Kosten)
  • Allgemeine Energieeinsparung und Umstellung auf umweltfreundliche Energieträger
  • Touristische Infrastruktur
  • Wissenschaft, Technik, Kulturpflege

Wie wird gefördert?

Die Kommunen erhalten mit dem Infrakredit Kommunal einen langfristigen Direktkredit mit günstigen Festzinssätzen und tilgungsfreien Anlaufjahren.

Es werden nicht nur bauliche, sondern auch sonstige investive Infrastrukturmaßnahmen gefördert. Die Finanzierung zusätzlicher Investitionsbereiche bietet Ihnen die Bayerische Landesbodenkreditanstalt.
Investitionsvorhaben in Bereichen, in denen kommunale Gebietskörperschaften, deren rechtlich unselbständigen Eigenbetriebe oder kommunale Zweckverbände eine im Widerspruch zum EU-Beihilferecht stehende wirtschaftliche Tätigkeit ausüben, sind nicht förderfähig.