Unternavigation

Content
Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger
Kolumne

LfA: eine Bank für den Tourismus

Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger über den Stellenwert der Tourismusbranche

Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger über den Stellenwert der Tourismusbranche

Die Zahlen fördern es zutage: Der Bayerntourismus eilt von Rekord zu Rekord. Dennoch bin ich überzeugt, dass er noch weiteres Potenzial hat. Dieses zu heben, ist und bleibt unser Ziel. Wir schaffen die Rahmenbedingungen, damit es auch zukünftig gut weitergeht. Denn: Das Gastgewerbe ist in Bayern mit rund 40.000 Betrieben und 10.000 Auszubildenden ein wichtiger Wirtschaftsfaktor und hat mit 400.000 Beschäftigten eine vergleichbare Größenordnung wie die Automobilindustrie.

Mit unserer Tourismusoffensive fördern wir gerade im Bereich kleiner und mittlerer Unternehmen wichtige Zukunftsinfrastrukturen wie etwa Online-Buchungssysteme. Aber auch unser Modellprojekt „Digitales Dorf Bayern“ mit den 2018 neu hinzugekommenen Projekten „Digitales Alpendorf“ und „Digitale Hörnerdörfer Allgäu“ ist eine wichtige Weichenstellung. Ebenso setzen wir auf die wachsende Bedeutung des Gesundheitstourismus. Unser Gaststätten-­Modernisierungsprogramm steht in den Startlöchern und wird die bestehenden Kapazitäten im Gastronomiebereich erhalten, ausbauen und zukunftsfähig machen.

Neben der bei Einheimischen wie Touristen geschätzten Gastfreundschaft und dem persönlichen Engagement unserer zahlreichen Tourismusunternehmer braucht ein erfolgreicher Tourismusstandort bedarfsgerechte Investitionen, um auch künftig ein attraktives und modernes touristisches Angebot zu gewährleisten. Hier kommt die LfA mit ihrem umfangreichen und attraktiven Förder- und Finanzierungsangebot als verlässlicher Partner unserer mittelständischen Unternehmen ins Spiel. Insofern ist auch das Etikett „Tourismusbank“ durchaus gerechtfertigt.

Was es aber auch braucht, sind flexiblere Arbeitszeiten im Hotel- und Gastronomiebereich. Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter würden gerne länger arbeiten oder sich neben ihrem Hauptjob anschließend als Bedienung etwas dazuverdienen. Die aktuelle Gesetzeslage verbietet den Menschen aber, länger als acht, im Ausnahmefall zehn Stunden zu arbeiten. So besteht die Gefahr, dass wir der Wachstumsbranche Tourismus nicht die Rahmenbedingungen bieten, die sie verdient hätte. Daher muss der Bund die Möglichkeiten der EU-Arbeitszeitrichtlinie nutzen und die Flexibilität für die Arbeitnehmer schaffen – wenn diese selbst mehr arbeiten wollen.

Ähnliche Artikel

Bitte beachten Sie:
Mit dem Klick auf eines der hier aufgeführten Icons, werden Ihre persönlichen Daten an das entsprechende Netzwerk übermittelt. Mit der Nutzung der Teilen-Funktion stimmen Sie der Übermittlung Ihrer Daten im Rahmen der Datenschutzbestimmungen zu.

Laden Sie diese Ausgabe des LfA Magazin herunter, damit Sie Ihnen jederzeit und auch offline zur Verfügung steht:

Ausgabe herunterladen(PDF, 8 MB)

Oder laden Sie eine der bisher erschienenen Ausgaben aus unserem Archiv herunter:

Zum Archiv

Sie haben Interesse am LfA Magazin und wollen keine Ausgabe verpassen? Dann registrieren Sie sich jetzt über unser Bestellformular und erhalten das Magazin ab sofort kostenlos.

Hinweis: Das Abonnement kann jederzeit unter der Angabe des Namens per E-Mail an magazin@lfa.de widerrufen werden. Die personenbezogenen Daten werden nur für die Abwicklung des LfA Magazin-Abonnements verarbeitet und Dritten nicht zur Verfügung gestellt. Mit Klick auf den unten stehenden Button „Magazin kostenlos bestellen“ melden Sie sich für das kostenlose Abonnement an und bestätigen die Kenntnisnahme unserer Datenschutzhinweise.

Versandadresse: Bitte geben Sie Ihre Adresse vollständig an, da wir Ihnen ansonsten das LfA Magazin nicht zusenden können. Im Feld Nachrichten können Sie uns zusätzliche Anmerkungen zukommen lassen. Viel Spaß beim Lesen!

 /