Unternavigation

Content
Holzfässer im Schaufass-Lager
Unternehmen

Tief verwurzelt

„Spezialitäten zum Zwitschern“: Die Brennerei Penninger sagt schon mit ihrem Slogan, was Sache ist. Im Alter von 114 Jahren entdeckt sich das Traditionsunternehmen jetzt noch mal neu
TEXT Marlene Irausek

„Spezialitäten zum Zwitschern“: Die Brennerei Penninger sagt schon mit ihrem Slogan, was Sache ist. Im Alter von 114 Jahren entdeckt sich das Traditionsunternehmen jetzt noch mal neu

Der Bayerische Wald. In Höhen von 600 bis 1.000 Metern wächst dort eine kleine, krautähnliche Pflanze mit weißen Blüten: die Bärwurz. Schon im Mittelalter sagte man dem Doldengewächs eine heilsame Wirkung auf Magen, Leber und Niere nach. Heute wird das aus seiner Wurzel gewonnene, klare Destillat besonders wegen seines holzigfeinen Aromas geschätzt. Die niederbayerische Spezialität ist auch der Star im umfangreichen Sortiment der alten Hausbrennerei Penninger. Genauso wie der weithin bekannte Blutwurz-Likör.

„Freibrenner”- Podcast von Stefan Penninger

Unter dem Stichwort „Freibrenner” spricht Stefan Penninger mit Freunden und Bekannten aus der Destillateurs- und Spirituosenszene über grundlegende Themen der Herstellung, wie das Einmaischen von Obst, die Destillation von Bränden, unterschiedliche Arten von Spirituosen und deren Herstellungsweise und vieles mehr.

Am Stammsitz in Hauzenberg produziert die Destillerie knapp eine Million Flaschen Spirituosen pro Jahr. Seit zwei Jahren ist Stefan Penninger Geschäftsführer des mehr als 100 Jahre alten Familienunternehmens, das für hochwertige Obstbrände, Kräuterliköre sowie Essig steht – und neuerdings auch für Gin, Rum und Whiskey. Den Grundstein des Unternehmens legte der Ururgroßvater 1905 mit seiner Essigproduktion, die in den 20er-Jahren um die Schnapsbrennerei erweitert wurde. Die Leidenschaft für hochwertige Destillate wurde Stefan Penninger also quasi in die Wiege gelegt: „Ich bin am Hof aufgewachsen. Eine gewisse Verbundenheit zur Brennerei gab es schon immer.“

Trotzdem entscheidet sich der junge Penninger für eine andere Laufbahn, studiert Betriebswirtschaft und Informationswissenschaft in Regensburg. Darauf folgt eine Forschungsarbeit im Bereich IT-Security. 2012 fällt der Entschluss, in den elterlichen Betrieb einzusteigen. Es wäre keine Option gewesen, die Firma zu verkaufen, weil sich kein Nachfolger in der Familie findet: „Ich wusste anfangs nicht, ob ich der Richtige dafür bin. Innerhalb von zwei Jahren war aber klar, dass es meine Berufung ist.“

  • Das neue Besucherzentrum in Waldkirchen

    Das neue Besucherzentrum

    in Waldkirchen. Die beauftragten Architekten haben viel Holz, Glas und Stein in die Gestaltung der Gebäude einfließen lassen.


Zusammen mit seinem Vater übernimmt er die Geschäftsführung und lässt sich zum Bayerischen Edelbrand-Sommelier an der Fachhochschule Weihenstephan ausbilden. 2017 schließt der motivierte Nachfolger als Deutschlands bester Destillateurmeister seines Jahrgangs an der Industrie- und Handelskammer in Berlin ab. Letztendlich übernimmt er die Anteile des Vaters und somit die volle Verantwortung für die Brennerei. Heute ist der 38-Jährige die treibende Kraft für neue Ideen bei den Penningers: „Ich möchte unsere Tradition wahren, der Firma aber auch ein Stück weit meinen Stempel aufdrücken: moderner, weltmännischer, weltoffener.“ Dass er das Zeug dazu hat, beweist der Jungunternehmer mit seinem Gin „Granit“. Zweimal wurde die Wacholder-Spirituose mit dem Award „World’s best traditional Style Gin” ausgezeichnet.

Vom Erfolg ermutigt, probiert sich Penninger weiter an internationalen Spirituosen und präsentiert darüber hinaus den Rum „Graphit“ sowie den „Penninger Whiskey“. Was noch folgt? Zunächst der für Frühjahr 2020 geplante Umzug in das neue Firmengebäude im nur elf Kilometer entfernten Waldkirchen, inklusive eigener Whiskey-Brennerei.

  • Historische Brennanlage im Penninger Schnaps-Museum

    In den Penninger Schnaps-Museen

    geben historische Brennanlagen Einblick in das traditionelle Handwerk des Destillierens.

„Ohne Förderungen wäre es schwierig geworden, so ein komplexes Vorhaben auf die Beine zu stellen
Stefan Penninger

„Der Neubau hält nicht nur für uns neue Chancen bereit, sondern auch für die Region“, findet der ambitionierte Inhaber, den bei diesem Großprojekt mit Kosten von immerhin zehn Millionen Euro die LfA unterstützt. „Ohne Förderungen wäre es schwierig geworden, so ein komplexes Vorhaben auf die Beine zu stellen“, betont Penninger. „Die Beantragung der Fördermittel ist extrem positiv für uns verlaufen, von der Anfrage über das Handling durch die Hausbank bis hin zur Bewilligung und Auszahlung.“

Im Entstehen ist eine Schaubrennerei mit Besucherzentrum, die sich nicht nur auf die Spirituosen- und die Essigherstellung beschränkt, sondern auch ein gastronomisches Konzept und eine eigene Kaffeerösterei umfasst. Penninger: „Besucher wollen heute einfach mehr erleben. Wir zeigen nicht nur, was wir machen, sondern auch, wie wir es machen.“ Wichtig war dem Hausbrenner auch, dass der neue Standort für seine langjährigen Mitarbeiter gut erreichbar bleibt. Denn es sind vor allem die Menschen, die er an der Heimat schätzt. „Anfangs scheinen die Leute hier eher reserviert. Ihr Vertrauen muss man erst gewinnen. Hat man das geschafft, kann man sich aber zu hundert Prozent auf sie verlassen“, weiß Penninger.

Fakten

Finanzierung: Energiekredit Gebäude
Firmengründung: 1905
Eröffnung Besucherzentrum: Frühjahr 2020
Mitarbeiter: ca. 60
www.penninger.de

Ähnliche Artikel

Bitte beachten Sie:
Mit dem Klick auf eines der hier aufgeführten Icons, werden Ihre persönlichen Daten an das entsprechende Netzwerk übermittelt. Mit der Nutzung der Teilen-Funktion stimmen Sie der Übermittlung Ihrer Daten im Rahmen der Datenschutzbestimmungen zu.

Laden Sie diese Ausgabe des LfA Magazin herunter, damit Sie Ihnen jederzeit und auch offline zur Verfügung steht:

Ausgabe herunterladen(PDF, 8 MB)

Oder laden Sie eine der bisher erschienenen Ausgaben aus unserem Archiv herunter:

Zum Archiv

Sie haben Interesse am LfA Magazin und wollen keine Ausgabe verpassen? Dann registrieren Sie sich jetzt über unser Bestellformular und erhalten das Magazin ab sofort kostenlos.

Hinweis: Das Abonnement kann jederzeit unter der Angabe des Namens per E-Mail an magazin@lfa.de widerrufen werden. Die personenbezogenen Daten werden nur für die Abwicklung des LfA Magazin-Abonnements verarbeitet und Dritten nicht zur Verfügung gestellt. Mit Klick auf den unten stehenden Button „Magazin kostenlos bestellen“ melden Sie sich für das kostenlose Abonnement an und bestätigen die Kenntnisnahme unserer Datenschutzhinweise.

Versandadresse: Bitte geben Sie Ihre Adresse vollständig an, da wir Ihnen ansonsten das LfA Magazin nicht zusenden können. Im Feld Nachrichten können Sie uns zusätzliche Anmerkungen zukommen lassen. Viel Spaß beim Lesen!

 /