Content
Zur Übersicht

Kunstkalender 2017 – Kalenderblatt Juni

Metadaten

Kategorie
Kunstkalender
Mediatyp
Bilder, Video
Jahr
2017

Technische Daten

  • Inkyu Park
  • Frauenkirche
  • 2016
  • 160 x 70 x 108 cm
  • Handwerkliches Kleben

 

Frauenkirche

Das Münchner Wahrzeichen hat sich doch ziemlich verändert. Wie die Schussfäden eines Gewebes durchziehen die filigranen Linien die Oberfläche eines Objekts, dessen zwei aufwärtsstrebende Enden den Zwillingstürmen der Frauenkirche entlehnt zu sein scheinen. Jedenfalls legt der Titel dies nahe. Bei näherer Betrachtung entpuppen sich die dünnen Fäden als Papierstreifen, welche hinter- und miteinander verklebt wurden und die Haut der Skulptur bilden. Sie sind bunt und mit Buchstaben bedeckt, denn Inkyu Park schnitt sie aus Werbe beilagen, wie sie gewöhnlich mit Tageszeitungen verteilt werden. Das Material ist von Bedeutung: Die Prospekte der Supermärkte und Warenhäuser sind ein Phänomen von Wohlstand und Marktwirtschaft. In der Werbelawine dokumentiert sich unsere Lebenswelt, die täglichen Bedürfnisse ebenso wie die oft unnötigen (Sonder-) Angebote, mit denen wir als Konsumenten stimuliert werden. Zu dieser Lebenswelt gehören jedoch auch die kulturellen und historischen Landmarken, die Symbole der Geschichte im Erscheinungsbild unserer Städte.

Park hat seine Eindrücke des symbolhaften Ortes zum Ausgangspunkt seiner Arbeit gemacht. Die spätgotische Backsteinkathedrale wird nicht in ihrer eigentlichen Form reproduziert, sondern geradezu symbolisch nachempfunden – als habe man dem Bau das Fell über die Ohren gezogen. Damit ist die Architektur ihrer historischen Schwere und Bodenhaftung entzogen. Sie wird zum stimmungsvollen amorphen Gewebe und ist Ausdruck eines emotionalen Impulses, nicht einer rationalen Konstruktion. Das Material wird erneut zum Bedeutungsträger: Kurzzeitige, vergängliche Angebote kontrastieren die dauerhafte Tradition. Denn der religiöse Bau ist inzwischen viel mehr überkonfessionelles Markenzeichen als Glaubenssymbol. In der globalisierten Welt funktioniert die „echte“ Frauenkirche wie der Olympiaturm oder die Bavaria als ein touristisches Emblem, das seiner historischen und sozialen Bedeutung weitgehend enthoben ist.

Text: Jochen Meister

Der Künstler

Inkyu Park
Inkyu Park
1983

geboren in Namyangju, Korea, lebt und studiert in München

2003-2009

Studium der Malerei an der Chung-Ang Universität Seoul, Korea

2007-2009

Bühnenbildner am Neuen Theater, Seoul

2008

Praktikum als Assistent der Galerieleitung, NARS Foundation, New York

2008-2009

Projektassistent, Fotostudio Virgin, Seoul

seit 2014

Studium der Freien Kunst an der Akademie der Bildenden Künste München bei Professor Peter Kogler