Content
Zur Übersicht

Weihnachtskarte 2018

Weihnachtskarte

Metadaten

Kategorie
Kunstkalender
Mediatyp
Bilder, Video
Jahr
alle

Technische Daten

  • Matthäus Macht
  • Frau
  • 2018
  • 30 cm x 24 cm
  • Öl auf Leinwand

 

Frau

Der Schnee liegt noch in den Ackerfurchen. Sein leicht schmutziges Weiß besteht größtenteils aus grundierter Leinwand, die Matthias Macht nicht übermalt hat. Vielmehr bedeckte er sie zumeist flüchtig mit lockeren Pinselstrichen in Erdfarben, in Blau und in Rot. Nur ganz rechts verdichtet sich die Farbe, ein dunkles Braun, über das schnelle orange-ockerne Schraffuren gelegt sind, fluchtet wie alle anderen Bodenlinien zu einem nahen Punkt etwas oberhalb der Bildmitte. Dort befinden sich drei oder vier niedrige Bäume. Sie tragen herbstliche Farben, vielleicht kam der Schneefall überraschend früh. Rechts daneben beginnt der dunkle, dichte Wald, dessen Rand hohe Nadelbäume bilden. Links hingegen ist eine kompakte, dunkle Form platziert, vielleicht ein großes Buschwerk. Dazwischen verliert sich ein Weg in der Ferne, dessen helles Band von einem Streifen begleitet wird, der immer transparenter wird und schließlich ausläuft. Die Stimmung ist geprägt von Melancholie, was nicht zuletzt der verhangene Himmel unterstreicht, dessen Farben grünlich-rötlich changieren. Das Aufregende in dieser Landschaft ist schließlich eine Frauenfigur, die merkwürdig gekippt rechts über dem braunen Acker schwebt.

Die fluchtenden Furchen kann man auch als einen abfallenden Steilhang betrachten, wenn man die Perspektive etwas willkürlich verschiebt. Wie bei einer Kaskade fallen dann die Farbstreifen und Schraffuren zum unteren Bildrand herab. Und damit erfährt die gekippte Frau in hellgrünem Kleid eine dynamische Aufladung. Ihre Arme sind angelegt, das Kleid mit Kapuze umschließt sie und lässt sie wie die Figur eines Mensch-ärger-dich-nicht-Spiels erscheinen. Mit dem Mittelscheitel und den roten Wangenpunkten wirkt sie zugleich wie eine russische Matrjoschka, die Schachtelpuppe einer Großmutter. Aus dem Gewandkegel schauen ein Paar dicke Winterstiefel. Die Frau wirkt bäuerlich und erdverbunden, und doch steht sie nicht fest auf dem Boden. Sie schwebt, sie kippt, und fällt vielleicht den Hang herab. Das jahreszeitliche Motiv bekommt mit dieser titelgebenden Frau eine rätselhafte Note, die an die existentielle Dimension erinnern mag, die sich auch, obgleich nicht von Matthäus Macht intendiert, mit Weihnachten verbinden lässt.

Text: Jochen Meister

Der Künstler

Matthäus Macht
Matthäus Macht
1991

geboren in Forchheim, Deutschland, lebt und studiert in Nürnberg

seit 2013

Studium der Freien Malerei an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg bei Professor Thomas Hartmann

2016

Klasse Hartmann stellt aus, A.K.T. Kunstverein Amberg e. V. (Gruppenausstellung)

2017

Verborgene Talente und Nachwuchskünstler, Kunstgalerie Burg Waischenfeld (Gruppenausstellung)

2017

Zugabe, Kunst- und Gewerbeverein Regensburg e. V. (Gruppenausstellung)

2018

Es wird Holz gaben, Galerie Duglas, Nürnberg