Bildende Kunst

Kunstkalender

Ein wichtiger Bestandteil unserer Kulturförderung stellt der Kunstkalender „next generation“ dar, der mit der Ausgabe für das Jahr 2022 bereits zum 26. Mal erschienen ist. Dahinter steht eine verlässliche, auf Nachhaltigkeit ausgelegte Partnerschaft, die nun bereits seit über einem Vierteljahrhundert besteht. Die LfA Förderbank Bayern und die Akademien der Bildenden Künste in München und Nürnberg arbeiten bei diesem Projekt zusammen, um Studentinnen und Studenten die Möglichkeit zu eröffnen, ihre Kunstwerke einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Eine Partnerschaft stets auf Augenhöhe und am Puls der Zeit. In der Mediathek der LfA findet man alles rund um den aktuellen Kunstkalender in digitaler Form. Zum 25-jährigen Jubiläum wurde die LfA-Mediathek noch erweitert. Neben den bereits vorhandenen Jahrgängen ab 2016 werden die Kalender 1997 bis 2015 nun ebenfalls digital zur Verfügung gestellt. Ein wahrer und zeitgemäßer Mehrwert für die jungen Künstlerinnen und Künstler, aber auch für Kunstinteressierte.

20191202_LfA_Kunstkalender

LfA Kunstkalender "next generation 2022"

Weinedition

Zum 15. Mal in Folge haben wir einen Wettbewerb für die Gestaltung des Weinetiketts der LfA-Bocksbeutel-Edition „next generation 2022“ durchgeführt. Alternierend laden wir hierzu die Studentinnen und Studenten der Akademien der Bildenden Künste in München und Nürnberg ein, am Wettbewerb teilzunehmen.

Kataloge und Projekte

Junge Künstlerinnen und Künstler unterstützt die LfA auch bei der Finanzierung von Katalogen. Insbesondere stellen wir Fördermittel für einen ersten Katalog zur Verfügung und ergänzen damit auch die Debütantenförderung des Freistaats Bayern.

Wir kooperieren mit den bayerischen Regionalverbänden des Berufsverbands Bildender Künstlerinnen und Künstler und unterstützen verschiedene Ausstellungen, u.a. „Debütanten“.

Seit 2006 stiftet die LfA die Preisgelder des Wettbewerbs „Junges Kunsthandwerk“, die jährlich vom Bayerischen Kunstgewerbeverein auf der Internationalen Handwerksmesse München (IHM) verliehen werden. Mit dem ersten Preis verbunden ist auch die Finanzierung eines Katalogs.