Content

Wirtschaftskraft fürs Allgäu: 1.200 Unternehmen gefördert

Bayerns Wirtschaftsstaatssekretär Franz Josef Pschierer und LfA-Vorstandschef Dr. Otto Beierl informierten sich in Kaufbeuren über den jüngsten Produktionsstandort des mittelständischen Familienunternehmens HAWE Hydraulik SE.

Bei der Besichtigung des neuen Produktionsstandorts der HAWE Hydraulik SE in Kaufbeuren:<br /> LfA-Chef Dr. Otto Beierl, Wirtschaftsstaatssekretär Franz Josef Pschierer und HAWE-Vorstandssprecher Karl Haeusgen (v.l.n.r.)
Bei der Besichtigung des neuen Produktionsstandorts der HAWE Hydraulik SE in Kaufbeuren:
LfA-Chef Dr. Otto Beierl, Wirtschaftsstaatssekretär Franz Josef Pschierer und HAWE-Vorstandssprecher Karl Haeusgen (v.l.n.r.)

Mit einer Investition in Grundstück und Gebäude von 100 Mio. Euro ist es das größte Investitionsprojekt in der Geschichte des Unternehmens. Die Vorstände von HAWE stellten die Gründe für die Standortwahl und die dort umgesetzten modernsten Produktions- und Logistikprozesse vor.

Beierl sagte: „Der Aufbau von bisher rund 400 Arbeitsplätzen und die konsequente Ausrichtung des Werks auf Energieeffizienz und schlanke Prozesse sprechen für sich. Als Förderbank ist uns aber auch der Umland-Effekt für viele kleinere Betriebe in der Region wichtig: Zulieferer und Dienstleister profitieren von dieser Werksansiedlung und erkennen neue Chancen für eigenes Wachstum und den Aufbau von Arbeitsplätzen. Damit auch die die kleineren Unternehmen ihre Chancen verwirklichen können, sind oft Investitionen nötig – diese unterstützen wir als Förderbank. Insgesamt haben wir im Allgäu in den letzten drei Jahren 1.200 kleine und mittlere Unternehmen finanziert. Mit Hilfe der Förderung konnten sie über eine halbe Milliarde Euro an Investitionen verwirklichen, rund 33.000 Arbeitsplätze sichern und 1.300 neue Arbeitsplätze schaffen.“